in situ

2010 | QUARTIERTREFFPUNKT IKA

Das alte Kinderhaus auf dem Kasernenareal hatte weder eine Heizung noch fliessend Wasser sowie das WC vor dem Haus.

Der Gewerbeverband Basel wollte zu seinem 175 jährigen Jubiläum diesen unhaltbaren Zustand ändern und dem Quartiertreff für Kinder eine adäquate Behausung schenken.

In einer ersten Phase wurde das alte Haus demontiert, dies dient nun als Lager für eine Gartenbaufirma.

Das kleine Haus wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nutzern entwickelt und erhielt zwei Gruppenräume, ein Büro für die Betreuer und einen Sanitärkern. Die alte Arealmauer soll zu einem späteren Zeitpunkt an der Stelle geöffnet werden, an der jetzt das kleine Haus steht. Dadurch musste die Demontierbarkeit des Hauses gewährleistet sein. Ein Holzelementbau konnte all diese Aufgabe erfüllen. Die bestehenden Fundamente dienten als Fundament für das neue Gebäude. Auf sämtliche Innenverkleidungen wurde verzichtet, Wand und Decke zeigen die Holzelemente. Die Aussenspielsachen werden in einer «fahrbaren Schublade» unter das Haus geschoben. Durch diese Massnahme konnte im Innern des Hauses eine kleine Bühne erstellt werden, von der aus man durch ein grosses Fenster das ganze Areal überblicken kann.

Alle Arbeiten wurden von Lehrlingen von dem im Gewerbeverband organisierten Firmen erstellt.

PROJEKT Quartiertreffpunkt Kaserne Basel Neubau
ORT Kaserne, Basel
BAUJAHR 2010
BAUHERRSCHAFT Gewerbeverband & CMS
PROJEKTLEITUNG Paul Rössler / Dominik Rietschi

FOTOS Marc Renaud