in situ

TaWo // EIN SCHÖNES PORTRAIT MIT PAN STOLL

Pan Stoll von der denkstatt sarl ist mit
Adobe Acrobat Dokument 903.8 KB

 

Von Naomi Gregoris: Pan Stoll ist ein Tausendsassa wie aus dem Bilderbuch: Er koordiniert Zwischennutzungen, repariert Fahrräder, baut Tauschkästen und beschwichtigt aufgebrachte Rentner. Ein Besuch auf dem Werkhof im Gundeli, der an den Baslern Umwelttagen die Türen für alle öffnet.


«Soll ich fürs Foto aufs Dach rauf?» Pan Stolls Augen blitzen. Er wolle eh noch Holunderblütensirup machen, da passe das ganz gut. Er zeigt auf den Holunder, dessen blütenreiche Äste über einer der Werkstätten in der Zwischennutzung «Euer Werkhof» hängen. Der Fotograf ist noch nicht da, also wird erst einmal Kaffee gekocht. «Komm mit!» Stoll läuft in den kleinen Aufenthaltsraum und setzt Kaffee auf. 

«Der grosse Kaffeekocher ist leider noch nicht in Betrieb», erklärt er und zeigt auf eine riesige Industrie-Kaffeemaschine neben dem Herd. Jemand aus dem Hyperwerk habe sie befristet dem Werkhof vermacht, allerdings müsse vorher noch ein befreundeter Sanitär kommen, um sie anzuschliessen. «Der kommt später noch vorbei», meint Stoll und läuft bereits wieder nach draussen, um mir den Gemeinschaftsgarten zu zeigen. Keine fünf Minuten mit Pan Stoll, und schon ist klar: Bei diesem Mann läuft immer was.


...


Link zum Artikel